FP-Landbauer: Spritpreisdeckelung JETZT – Schwarz-Grünes Spritpreismonster in die Wüste schicken!

FPÖ NÖ fordert Spritpreisobergrenze von 1,20 Euro durch Senkung der Mineralölsteuer

„Alles wird teurer! Die Preise für Lebensmittel, Energie, Heizen und Autofahren schießen in die Höhe. Für viele Landsleute wird es immer schwieriger, sich das Leben leisten zu können. Mit der CO2-Strafsteuer produzieren ÖVP und Grüne schon die nächste Kostenlawine, mit der sie die Geldbörsen der Bürger anzapfen! Das geht so nicht! Die Politik hat eine Verantwortung, nämlich dafür zu sorgen, dass die Menschen mit ihrem Einkommen auch ein ordentliches Auskommen finden. Das Leben muss bezahlbar sein! Genau das Gegenteil bewirkt die ökoasoziale Steuerreform, die ÖVP und Grüne beschlos­sen haben. Mit diesem schwarz-grünen Strafpaket wird alles noch teurer. Eine Familie, die in Niederösterreich in einer Landgemeinde zu Hause ist, zählt zu den größten Verlierern dieser schwarz-grünen Kostenlawine“, sagt FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer. Dieser hält die „ökoasoziale Steuerreform für einen Anschlag auf den ländlichen Raum“.

Besonders die Spritpreise sind so hoch wie schon lange nicht mehr und bewegen sich auf ein Rek­ordniveau zu. „Wer derzeit sein Auto auftankt, muss tief in die Tasche greifen. Dabei brauchen unsere Landsleute das Auto, um in die Arbeit zu fahren, um die Kinder in die Schule zu bringen, um den Einkauf zu erledigen und um am sozialen Leben teilzunehmen. Man soll endlich damit aufhören, die Menschen fürs Autofahren zu verurteilen. Ein Großteil braucht das Auto einfach, um das Leben zu bewältigen. Dass ÖVP und Grüne genau bei jenen Menschen, die auf ein Auto angewiesen sind, noch mehr abkassieren wollen, das ist erbärmlich“, sagt Landbauer, der insbesondere die ÖVP in die Pflicht nimmt. „Die ÖVP braucht sich nicht auf die Grünen auszureden. Es ist die ÖVP, die den Bundeskanzler und Finanzminister stellt. Es ist die ÖVP, die in Niederösterreich die absolute Mehrheit hat, die Landsleute im Stich lässt und all diese Grauslichkeiten zulässt und mitträgt!“, so Landbauer.

Die FPÖ NÖ will dem Spritpreis-Wahnsinn ein Ende setzen. FPÖ-Landesparteiobmann Udo Landbauer fordert die sofortige Spritpreisdeckelung. „Wir wollen das schwarz-grüne Spritpreismonster, das jeden Tag an der Zapfsäule zuschlägt und ungeniert tief in die Geldbörsen unserer Landsleute greift, in die Wüste schicken. Tanken darf nicht zum Luxus werden, sondern muss für jeden bezahlbar sein! Wir brauchen die gesetzliche Spritpreisdeckelung mit einer amtlichen Obergrenze von maximal 1,20 Euro pro Liter“, sagt Landbauer, der die Spritpreisdeckelung über das Senken der Mineralölsteuer realisieren will. Für einen Liter Diesel beträgt die Mineralölsteuer 39,7 Cent. Für einen Liter Benzin werden 48,2 Cent fällig.

„Die schwarz-grünen Raubritter erfinden permanent neue Steuern, um bei der Bevölkerung abkassie­ren zu können. Wir Freiheitliche machen Politik mit Hausverstand und wollen unsere Landsleute entlas­ten. Das ist der große Unterschied. Autofahren muss für jeden bezahlbar sein“, so Landbauer.