FP-Landbauer: Mikl-Leitner erklärt Ungeimpfte zu Aussätzigen & verordnet 2G-Pflicht!

Genesene und Gesunde werden von „Festlichem Abend“ zum NÖ Landesfeiertag ausgeschlossen

„Die ÖVP-Landeshauptfrau erklärt genesene und gesunde Niederösterreicher zu Aussätzigen. Wer nicht geimpft ist, ist der Landeshauptfrau nichts wert. Es wird immer offensichtlicher, dass Mikl-Leitner die Landsleute in gute Niederösterreicher und schlechte Niederösterreicher einteilt und sie nur mehr mit Landsleuten etwas zu tun haben will, die geimpft sind“, kommentiert FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer, die von Mikl-Leitner ausgegebene 2G-Pflicht für ihren Auftritt beim Festakt anlässlich des NÖ Landesfeiertages. Die ÖVP NÖ hat das Motto ausgegeben: Wer „nur“ genesen und/oder gar gesund ist, hat bei offiziellen Anlässen des Landes Niederösterreich überhaupt nichts mehr verloren. „Mikl-Leitner übertrifft mit der 2G-Pflicht sogar den Kontrollwahnsinn ihrer Freunde in der Bundesregierung. Wir Freiheitliche werden uns dem 2G-Regime der Landeshauptfrau nicht ausliefern. Diese Art der Politik, die verfassungsmäßig garantierte Grund- und Freiheitsrechte mit Füßen tritt, können und wollen wir nicht unterstützen! Aus diesem Grund werden die freiheitlichen Abgeordneten den Festakt der Landeshauptfrau auch nicht besuchen. Der Landesfeiertag gilt für alle Niederösterreicher, auch für jene, die nicht geimpft sind!“, so Landbauer.

Die Freiheitlichen warnen vor einer generellen 2G-Pflicht in Niederösterreich. „Wir haben schon bei der Impfung gesehen, dass die Glaubwürdigkeit der ÖVP im Keller ist. Zuerst hat Mikl-Leitner die Freiwilligkeit garantiert und wenig später die Impfpflicht in Niederösterreich selber eingeführt. Gleiches droht unseren Landsleuten bei der 3G und 2,5G-Pflicht, die schon bald zu einer 2G-Pflicht werden und letztlich bei 1G, also einem generellen Impfzwang, enden wird“, sagt Landbauer.

„Frau Landeshauptfrau, jeder Niederösterreicher ist gleich viel wert, egal ob geimpft oder ungeimpft. Die gesellschaftliche Spaltung und Klassifizierung der Landsleute nach ihrem Impfstatus muss aufhören“, betont Landbauer.